Schwarzer Tee ist nicht nur beliebt, weil er als Getränk gut schmeckt. Ihm werden sogar gesundheitliche Vorteile zugesprochen, die vielleicht übertrieben sind. Das Getränk enthält zunächst Koffein in Form von Teein, wodurch Tee als ein Muntermacher bei gesundheitsbewussten Menschen gern zum Einsatz kommt. Zum Glück wirkt der Tee aber viel milder, als dies bei Kaffee der Fall wäre. Das Teein wirkt langsamer und sanfter. Trotzdem kann der Koffeingehalt von Schwarztee einen Menschen um den Schlaf rauben.

Eine spürbare Wirkung von Schwarztee

3dman_eu / Pixabay

Dieser Tee wirkt immerhin so stark, dass eine Tasse vom Vormittag auch noch am Nachmittag spürbar bleibt. Dabei spielt es keine große Rolle, ob es sich um Assam, Ceylon oder Darjeeling handelt. Die unterschiedlichen Tees wirken ungefähr gleich. Schwarztee ist wahrscheinlich so beliebt, weil er die Konzentration angenehm anregt und die Nerven weniger nervös reagieren lässt, als dies für eine Tasse Kaffee der Fall wäre.

Gesunde Aspekte von Schwarztee

In Laboruntersuchungen konnte der Schwarztee auf seine Inhaltsstoffe hin aufgeschlüsselt werden.  Schwarzer Tee ist sogar sehr reichhaltig an Magnesium, Kalzium, Kalium, Kupfer, Eisen, Phosphat, Vitamin B1 und B2 und Fluor. Für den Körper scheint der schwarze Tee also eine echte Wohltat zu sein. Zwar enthält der Tee diese Stoffe nicht in wirklich großen Anteilen, doch trägt das Teetrinken zu einer gesunden Ernährung durchaus bei.

Ungesunder Anbau von Schwarztee

Die Teepflanze trägt den Namen camellia sinensis. Sie ist die am weitesten verbreitetste Teepflanze. Natürlich finden sich auch noch weitere Pflanzen, wie die camellia japonica, doch hat sich der Handel auf diese Pflanze hin ausgerichtet. Die Blätter werden auf so unterschiedliche Weise verarbeitet, dass aus ihnen beispielsweise auch Grüntee verarbeitet wird. Auf Grund der großen Anbauflächen, die den Welthandel versorgen, wird der Tee gegen Schädlinge gern mit Chemikalien gespritzt. In Asien und speziell in den Anbauprovinzen in China, kommen noch sehr schädliche Chemikalien zum Einsatz. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, Tee nur in Bio-Qualität zu trinken.

Ist Schwarztee eigentlich ungesund?

Im Handel wird der Schwarztee bereits günstig angeboten. Kaufen Kunden den Tee in höherwertiger Verarbeitung als First Flush oder aus ganzen Blättern und nicht nur aus Teebruch, dann kostet er durchaus viel Geld. Trotz der hohen Preise erhalten Kunden diesen Tee nicht in Bio-Qualität, sondern mit Chemikalien behandelt.

Möchten Kunden wirklich vom gesundheitlichen Vorteil der Teesorten profitieren, darf dieser wirklich nur aus einem ökologischen Anbau stammen. Den Kunden wird geraten, dass sie unbedingt auf eine hochwertige, ungiftige Qualität achten. Die Einfuhrrichtlinien sind keineswegs streng genug, um von einem gesunden Produkt zu sprechen.

Bio-Tee aus dem Handel und dem Online-Shop

Glücklicherweise ist der schwarze Tee im Handel ebenso als Tee aus ökologischem Anbau zu kaufen. Die Belastung mit Schadstoffen sollte sich in Grenzen halten, sodass der Körper nicht durch Tee unnötig belastet wird. Manche Kritiker sprechen darüber hinaus von gesundheitlichen Nachteilen durch den Tee selbst. Dabei ist es jedoch nicht klar, ob der Tee tatsächlich für die Gesundheit nicht gut ist.

Gesundheitliche Bedenken für Schwarztee

stux / Pixabay

Manche Kritiker sprechen davon, dass der Tee Schlafprobleme oder Herzrasen verursacht. Der Schwarztee ist jedoch kein Getränk, dass eine intensive Wirkung zeigt. Jeder Teetrinker kontrolliert seinen Konsum von Schwarztee letztendlich selbst. Eine Tasse Schwarztee wirkt natürlich am späten Nachmittag eher intensiv.

Ein mäßiger Konsum von Schwarztee am Nachmittag ist sicherlich unbedenklich. Weitaus intensiver mag aber der Grüntee bei älteren oder empfindlichen Personen wirken. Es muss aber keineswegs davor gewarnt werden, dass Schwarztee generell am Einschlafen hindert. Jeder Teetrinker sollte für sich selbst einmal probieren, wie gut der Tee bekömmlich ist und individuell entscheiden.

Eine langsame Wirkung des Tees

Schwarztee ist bestimmt dafür bekannt, dass die anregende Wirkung erst langsam auftritt. Im Vergleich wirkt der Kaffee schon sehr schnell nach dem Trinken intensiv aufmunternd. Bei Tee vergehen zunächst einige Stunden, bis das Getränk eine spürbare Wirkung entfaltet. Eigentlich ist dies ein Vorteil. Denn hierdurch verringert sich das Gefühl von Abhängigkeit. Kaffee erzeugt durch seine putschende Wirkung durchaus ein Abhängigkeitsgefühl, das zuerst langsam wieder abgewöhnt werden muss. Dies gilt nicht für den Schwarztee.

Eine positive Wirkung auf den Magen

Kaffee ist ein Getränk, welches den Magen oder zunächst die Schleimhäute mitunter stark reizen kann. Schwarzer Tee wirkt so milde, dass der Magen nicht negativ beeinträchtigt wird. Der Tee kann sogar bei Magenbeschwerden eine heilende Wirkung zeigen. Folglich ist es gesünder, wenn über den Tag hinweg mehr Tee, als Kaffee konsumiert wird. Der Tee wirkt vor allem dann regulierend auf die Verdauung, wenn er etwa zehn Minuten ziehen konnte.

Ein Fazit zum schwarzen Tee

Der Schwarztee hat natürlich auch Kritiker. Und doch ist sogar medizinisch in Studien belegt worden, dass das Getränke eine milde Wirkung zeigt und sehr bekömmlich auf den Magen beispielsweise wirken kann. Im Tee sind eine Vielzahl gesunder Inhaltsstoffe enthalten. Dank der Flavonoide senkt der Schwarztee das Herzinfarktrisiko und schadet dem Herz-Kreislauf-System keinesfalls. Schwarztee stärkt sogar die Knochen und wirkt gegen Karies.

Ist Schwarztee wirklich gesund?

Beitragsnavigation


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen